Das Geheimnis einer guten Übersetzung

Wieso Übersetzungen keine Nebensache sind – und was es dabei zu beachten gilt

Wer kennt es nicht – man flaniert im Urlaub durch die Gassen, entscheidet sich für ein schnuckeliges Restaurant und – oh, wie praktisch – die Speisekarte ist in vier Sprachen übersetzt. Dabei kommen teilweise sehr interessante Gerichte heraus. So wird aus dem bekannten Tartare durch einen Übersetzungsfehler ganz schnell „Zahnstein“. Was im Restaurant noch für das ein oder andere Schmunzeln sorgt, kann im Geschäftsleben viel Geld kosten.

Auch Südtiroler Unternehmen setzen zunehmend auf die Internationalisierung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Und dass unser schönes Land als Urlaubsdestination hoch im Kurs steht, versteht sich von selbst. Bei der Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern gibt es viel zu beachten. Die rechtlichen Grundlagen werden überprüft, der Wettbewerb wird analysiert und die Zielgruppe differenziert. Die richtige Übersetzung rückt dabei häufig in den Hintergrund. Dabei vermitteln schlampige Übersetzungen nicht nur mangelnde Professionalität, sondern können durch Ungenauigkeiten auch zu echten Missverständnissen und Schäden führen.

„Eine Faustregel in unserer Branche: Niemand ist perfekt und alle machen Fehler.“

Nur von Muttersprachlern

In unserer alltäglichen Arbeit übersetzen wir Pressetexte, Broschüren und Magazine, Verträge, Protokolle und wissenschaftliche Artikel, aber auch Werbeslogans (Stichwort „Übertragen statt Übersetzen“), Drehbücher und Untertitel. Die Erfahrung daraus hat uns gezeigt, dass nur Native Speaker das notwendige Gespür und die Sicherheit für alle sprachlichen Feinheiten haben.

Aus diesem Grund arbeitet jede und jeder unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausschließlich in der eigenen Muttersprache – unserer Meinung nach ein wichtiger Leitspruch. Das Ergebnis sind treffende, korrekte, flüssige Übersetzungen, die genauso kreativ und sorgfältig geschrieben sind wie das Original.

Das Sechs-Augen-Prinzip

Eine Faustregel in unserer Branche: Niemand ist perfekt und alle machen Fehler. Eine gute Grundregel bei Übersetzungen ist daher das Sechs-Augen-Prinzip: Jede Übersetzung wird dabei von einer Lektorin oder einem Lektor korrigiert und anschließend zusätzlich einer internen Qualitätskontrolle unterzogen.

Eine Übersetzung ist dann gelungen, wenn die Aussage des Ausgangstextes präzise in die Zielsprache übertragen wurde, ohne dabei übersetzt zu klingen. Wenn ein Text diesen Anspruch nicht erfüllt, passiert er unsere Qualitätskontrolle beispielsweise nicht.

Weitere Artikel

Exlibris Blog Papier

Die Papierwahl: Bitte mehr Sinnlichkeit!

Print lebt. Aber für ein schönes Endergebnis braucht es das richtige Papier. Auswahlkriterien für eine durchdachte Druckentscheidung

Beitrag lesen
Exlibris Blog Kundenmagazin

Warum ein Kundenmagazin?

Vier gute Gründe, ein Kundenmagazin herauszugeben – und ein Grund, das nicht zu tun

Beitrag lesen
Pepsi bei Nacht

Alles logo, oder nicht?

Warum ein Logo nicht die Schreibweise des Firmennamens bestimmen sollte

Beitrag lesen

Sie möchten mit uns arbeiten? Treten Sie mit uns in
Kontakt. Auf Instagram und Facebook finden Sie uns auch.